Alarmanlage Kosten: Finden Sie das für Sie beste Angebot

  • Anfrage beschreiben
  • Angebote erhalten
  • Favoriten auswählen
Wo suchen Sie einen Elektriker?
ekomi-seal
Kundenbewertung 4.6/5
Letzte Anfrage vor 1 Minute
Bereits 132 Anfragen heute
  • kostenlos und unverbindlich
  • Zeit & Geld sparen
  • wir kennen 32.714 Elektriker

Alarmanlage Preisvergleich: Das kann die Alarmanlage kosten

Die Alarmanlage Kosten für eine kabelgebundene Alarmanlage liegen zwischen 1500 Euro und 8000 Euro. Die Möglichkeiten und der Preis sind nach oben allerdings theoretisch offen. Bei der Installation der kabelgebundenen Alarmanlage nimmt der Elektriker dem Kunden die gesamte Arbeit ab. Die Preisspanne ist hier sehr groß, weshalb sich ein Preisvergleich in jedem Fall lohnt. Kein Haus gleicht dem anderen und die Stundensätze variieren von Anbieter zu Anbieter.

Leichter zu installieren und in der Regel günstiger sind Funk Alarmanlagen. Hier können Sie ein kleines, günstiges Basissystem bereits für unter 150 € kriegen. Umfangreichere Systeme können jedoch auch 1.500 € oder mehr kosten. Allerdings haben sie auch einige Nachteile, die wir weiter unten im Text unter Vor- und Nachteile der Alarmanlagentypen näher vorstellen.

Alarmanlage-Preisvergleich

Alarmanlage Preis-Übersicht

Die Kosten für eine Funkanlage mit sämtlichen Komponenten und professioneller Installation lassen sich in folgende Punkte unterteilen:

Komponente Kosten
Schalteinrichtung 160 €
Alarmzentrale 440 €
Alarmsirene 300 €
Fernbedienung 90 €
Bewegungsmelder ab 15 € pro Stück
Videokamera ab 40 €
Installationsmaterial ab 30 €
Installationskosten 350 €

Aufbau Alarmanlage

Grundsätzlich besteht eine Einbruchmeldeanlage aus vier Komponenten:

  • 1. Sensoren— Erkennen Veränderungen des Sollwerts:
    • Kamera
    • Bewegungsmelder
    • Glasbruchsensoren
    • Mikrowellensensoren
    • Ultraschallsensoren
  • 2. Alarmzentrale: Ist das eigentliche Herz der Anlage. Hier werden die Signale der Sensoren verarbeitet und der Alarm ausgelöst.
  • 3. Signalgeber: Macht den Einbruchsversuch publik. Dies kann durch akustische oder visuelle Signale geschehen oder ein privater Wachdienst, bzw. die Polizei wird informiert.
  • 4. Schalteinrichtung: Hier kann die Alarmanlage aktiviert und deaktiviert werden.
Alarmanlage-Kosten

Alarmanlage Kostenfaktoren

Die Kosten für Alarmanlagen fallen individuell sehr unterschiedlich aus. Diese Faktoren beeinflussen den Preis:

  • Immobilienart (alleinstehendes Haus / Reihenhaus / Wohnung)
  • Wo liegen Schwachstellen?
  • Alarmanlagen System (Funk / kabelgebundenes System)
  • Der Hersteller der Alarmanlage
  • Umgang des Systems
  • Größe des Hauses
  • Anzahl der Fenster und Türen
  • Gibt es Haustiere?
  • Wer darf die Alarmanlage bedienen?

Bedenken Sie, dass auch eine Alarmanlage regelmäßig gewartet werden sollte. Dabei werden die Sensoren, Batterien, Bewegungsmelder etc. genau unter die Lupe genommen und ggf. ausgebessert. Je nach Umfang und System entstehen hierbei jährliche Kosten in Höhe von 100 bis 500 Euro.

 

Kosten für den Wachdienst

Sie wünschen sich sofortige Unterstützung bei einem Einbruch? Dann können Sie zusätzlich einen Wachdienst beauftragen, der sich im Falle eines Alarms auf den Weg zu Ihnen macht, die Lage begutachtet und die Polizei informiert. Je nach Lage der Mitarbeiter kann es jedoch zu Verzögerungen kommen, die ein effektives Eingreifen ins Geschehen verteiteln.

Die Kosten für einen Wachdienst bestehen aus drei Hauptkomponenten: der Aufschaltung auf die Notruf- und Serviceleitstelle, den Personalkosten pro Stunde und den Kilometerpauschalen für den Wachfahrer. Die monatlichen Kosten für die Aufschaltung variieren je nach Größe des zu überwachenden Objekts und dem Aufwand, und liegen in einem Bereich von 10 bis 200 Euro. Zusätzlich fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr an.

 

Alarmanlage: Kosten sparen durch Fördergelder

Was viele nicht wissen: Alarmanlagen werden durch den Staat gefördert. Dafür müssen Sie lediglich vor dem Kauf der Alarmanlage einen Antrag stellen und eine Genehmigung erhalten.

Gefördert werden Sie zum einen durch das KfW-Programm 159, welches Ihnen einen Kredit von bis zu 50.000 € gewährt. Dieser Kredit dient gezielt dazu, Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen zu fördern, aber auch Barrierefreiheit zu unterstützen.

Zum anderen stand Ihnen bis vor kurzen auch das KfW-Programm 455-E zur Auswahl. Hierbei erhielten Sie bis zu 1.600 € zurück (10 bis 20 % der Gesamtkosten). Für das Jahr 2023 ist die Förderung erst einmal stillgelegt. Bereits genehmigte Anträge werden aber noch gefördert. Die Zukunft wird zeigen, ob das Programm wieder aufgelebt wird.

Übrigens: Sie können die Kosten für die professionelle Installation Ihrer Alarmanlage von der Steuer absetzen, da diese Leistung unter die Handwerkerleistungen fällt. Sie erhalten hierbei 20 % der Kosten wieder zurück.

KfW-Foederung-Alarmanlage
Auch Außenkameras werden durch die KfW gefördert.

Vor- und Nachteile der Alarmanlagentypen

Wie bereits erwähnt, wird bei Alarmanlagen zwischen kabelgebundenen Alarmanlagen und funkgesteuerten Alarmanlagen unterschieden. Wir stellen Ihnen beide Systeme vor und zeigen die Vor- und Nachteile.

Kabelgebundene Alarmanlage

Die kabelgebundene Alarmanlage ist der Klassiker unter den Alarmanlagen und bietet sich besonders bei Neubauten oder Renovierungen an. Die Komponenten der Alarmanlage, die Zentrale, die Sensoren und auch die Signalgeber, sind mit Kabeln miteinander verbunden. Dies macht die Anlage sehr sicher und auf den Batteriestand muss nicht geachtet werden.

Wichtig: Eine Alarmanlage sollte vor Ort geplant werden. Die Komponenten eines Alarmsystems müssen an die speziellen Verhältnisse am Einsatzort angepasst werden.

Vorteile

  • Kostengünstige Komponenten
  • Sehr große Anzahl integrierbarer Melder
  • Dank Hybridfunktion auch Erweiterung mit Funkkomponenten möglich
  • Störungsresistent
  • Steigert den Wert des Hauses
  • Geringer Wartungsaufwand (kein Batterieaustausch nötig)

Nachteile

  • Aufwendige Installation/Nachrüsten
  • Freiliegende Kabel können durchtrennt werden

Funk Alarmanlagen

Funk Alarmanlagen sind leichter zu installieren und günstiger als kabelgebundene Systeme. Allerdings können Funkanlagen leichter manipuliert werden und erfordern einen höheren Wartungsaufwand. Wenn Sie sich für eine Funk-Alarmanlage entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass es sich um eine 2-Wege-Anlage handelt. Hier steht die Alarmzentrale im ständigen Kontakt mit den Sensoren und schlägt Alarm, wenn die Verbindung unterbrochen wird.

Vorteile

  • Kostenersparnis bei der Installation
  • Unkomplizierter Einbau
  • Bei Umzug leicht mitzunehmen
  • Unzugängliche Orte sind erreichbar
  • Weitere Sensoren einfach integrierbar

Nachteile

  • Sind sehr anfällig für Störungen
  • Können von einem professionell ausgestatteten Einbrecher ausgeschaltet werden
  • geringe Funkreichweite, daher eher für kleine Häuser oder Wohnungen geeignet
Alarmanlage-Systeme

IP Alarmanlage

Eine weitere Form der Alarmanlagen ist die IP-Alarmanlage. Hier werden die Signale weder über Funk noch über Kabel gesendet, sondern über das WLAN. Smartphones und Tablet lassen sich leicht in die Anlage intrigieren, was die Steuerung vereinfacht. Mithilfe von Apps und speziellen Programmen können Sie Ihre IP-Alarmanlage auch dann kontrollieren, wenn Sie sich zum Beispiel im Urlaub befinden. Damit sind solche Alarmanlagen perfekt geeignet, wenn Sie in Ihrem Zuhause ein Smart Home nachrüsten.

Vorteile

  • Lässt sich besonders leicht installieren
  • Signale werden auf verschlüsseltem Weg übermittelt
  • Weitere Sensoren einfach integrierbar

Nachteile

  • Sind anfällig für Störungen
  • Benötigen eine konstante Internetverbindung
  • Können von einem professionell ausgestatteten Einbrecher ausgeschaltet werden
Jetzt einen Elektriker in Ihrer Nähe finden

So schützen Sie Ihr Haus

Mit dieses Tipps schützen Sie Ihr Haus vor Einbrechern. Neben einer professionell angebrachten Alarmanlage, können Sie diese Sicherheitsregeln vor einem Einbruch bewahren:

  • Terrassentüren, Haustüren, Fenster, Nebentüren abschließen.
  • Einstiegshilfen wie Leitern, Mauern, Gartenmöbel entfernen.
  • Keinen Schlüssel außerhalb des Hauses deponieren.
  • Zeitschaltuhren für die Lichtsteuerung installieren.
  • Verwenden Sie Bewegungsmelder für die Außenbeleuchtung.
  • Wenn Sie das Haus für längere Zeit verlassen, informieren Sie Ihre Nachbarn.
  • Auch bei kurzer Abwesenheit Alarmanlage einschalten.
  • Verzichten Sie auf Abwesenheitsnotizen auf Anrufbeantwortern oder E-Mails.

Alarmanlage Preisvergleich lohnt sich

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr an. Mit einer Alarmanlage fühlen Sie sich in den eigenen vier Wänden sicherer und schützen ihr Eigentum. Angebote für Alarmanlagen gibt es viele, Sie sollten aber nicht an der falschen Stelle sparen, denn die Einbrecher lassen sich ebenfalls immer neue Tricks einfallen. Wie Sie sehen, können die Kosten für eine Alarmanlage sehr unterschiedlich ausfallen und werden von vielen Faktoren beeinflusst. Die Empfehlung lautet deswegen, sich Angebote von mehreren Anbietern erstellen zu lassen, um so das für Sie optimale System auswählen zu können

Auf unserem Portal können Sie genau diese Leistung bequem und kostenlos von Zuhause aus nutzen. Geben Sie einfach Ihre Stadt oder Postleitzahl in die Suchmaske ein und fordern Sie kostenlos und unverbindlich Angebote ein, die Alarmanlage Preise der einzelnen Anbieter effektiv miteinander vergleichen zu können. Wählen Sie den geeignetsten Anbieter aus und seien Sie sich sicher, Ihr bestes Angebot erhalten zu haben – mit Ihrem persönlichen Alarmanlagepreisvergleich wissen Sie genau, was Ihre Alarmanlage kosten kann.

Weitere Preisvergleiche rund um das Thema Elektriker

Elektroinstallation-Kosten-Aufmacher

Elektroinstallation Kosten

Erfahren Sie alles über die Kosten einer Elektroinstallation, einschließlich der Preise für Materialien, Arbeitsstunden und Zusatzleistungen.

Smart-Home-Kosten-Aufmacher

Smart Home Kosten

Kleinere Smart Home Systeme sind bereits für wenige hundert Euro erhältlich. Alle Kosten sehen Sie hier.