> VDE 0100
VDE 0100
© Emevil – istockphoto.com

Normen als allgemein anerkennte Regeln der Technik

Die DIN VDE 0100 gehört zu den zentralen Berufsnormen eines Elektroinstallateurs. Diese Norm regelt das „Errichten von Niederspannungsanlagen“ mit 100 Volt Wechselspannung oder 1.500 Volt Gleichspannung. Sie hat eine sehr breite Anwendungsbasis (beispielsweise landwirtschaftliche Flächen und Jahrmärkte), wobei für die breite Masse die Bestimmungen zu Wohnhäusern, öffentlichen Gebäuden und Baustellen am relevantesten sind. Die Normenreihe DIN VDE 0100 ist dabei äußerst komplex und unterliegt durch die europäische Harmonisierung fortlaufender Anpassungen. Elektriker müssen sich entsprechend in Bezug auf diese grundlegende Norm ständig fortbilden.

VDE 0100: 8 Gruppen

Die DIN VDE 0100 besteht aus insgesamt acht Gruppen. Die VDE 0100-100 definiert dabei die allgemeinen Anforderungen sowie den Anwendungsbereich, die Gruppe 200 die Begriffe elektrischer Anlagen von Gebäuden. VDE 0100-300 umfasste allgemeine Angaben zur Planung elektrischer Anlagen, wurde jedoch mittlerweile in die Gruppe 100 überführt. Die beiden Gruppen 400 „Schutzmaßnahmen“ und 500 „Auswahl und Einrichtung elektrische Betriebsmittel“ sind von besonderer Bedeutung für Privatpersonen, da sie „normale“ Anlagen, also Wohnstätten, behandeln. Die VDE 0100-600 behandelt Prüfungen und die Gruppe 700 schließlich „Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art“. Bei letzterer Gruppe geht es zum einen um äußere Einwirkungen auf die Anlagen, wie beispielsweise Staub, Feuchtigkeit und mechanische Beanspruchung und zum anderen um Auswirkungen der Anlage auf die Umgebung (bspw. Brandgefahr und sowie leitfähige Umgebung). Gemeint sind zum Beispiel Becken von Schwimmbädern (Teil 702), medizinisch genutzte Bereiche (Teil 710) und „vorübergehend errichtete elektrische Anlagen für Aufbauten, Vergnügungseinrichtungen und Buden auf Kirmesplätzen, Vergnügungsparks und für Zirkusse“ (Teil 740).

Übersicht der Teile der DIN VDE 0100

Normengruppe Beschreibung
Gruppe 100
Teil 100  Allgemeine Grundsätze, Bestimmungen allgemeiner Merkmale Begriffe
Gruppe 200
Teil 200 Elektrische Anlagen von Gebäuden – Begriffe
Gruppe 300
Teil 300

Ehemals: Bestimmungen allgemeiner Merkmale

Gruppe 400
Teil 410 Schutz gegen elektrischen Schlag
Teil 420 Schutz gegen thermische Auswirkungen
Teil 430 Schutz bei Überstrom
Teil 440 Schutz gegen Überspannung
Teil 442 Elektrische Anlagen von Gebäuden – Schutz bei Überspannungen – Schutz von Niederspannungsanlagen bei Erdschlüssen in Netzen mit höherer Spannung
Teil 443 Schutz bei Störspannungen und elektromagnetischen Störgrößen – Schutz bei Überspannungen infolge atmosphärischer Einflüsse oder von Schaltvorgängen
Teil 444 Schutz bei Störspannungen und elektromagnetischen Störgrößen
Teil 450 Schutz gegen Unterspannungen
Teil 460 Trennen und Schalten
Teil 482 Auswahl von Schutzmaßnahmen – Brandschutz bei besonderen Risiken oder Gefahren
Gruppe 500
Teil 510 Allgemeine Bestimmungen
Teil 520 Kabel- und Leitungsanlagen
Teil 530 Schalt- und Steuergeräte
Teil 534 Trennen, Schalten und Steuern – Überspannungs-Schutzeinrichtungen (ÜSE)
Teil 537 Schalteräte und Steuergeräte – Geräte zum Trennen und Schalten
Teil 540 Erdungsanlagen, Schutzleier und Schutzpotenzialausgleichsleiter
Teil 550 Steckvorrichtungen, Schalter und Installationsgeräte
Teil 551 Andere Betriebsmittel – Niederspannungs-Stromversorgungsanlagen
Teil 557 Hilfsstromkreise
Teil 559 Andere elektrische Betriebsmittel – Leuchten und Beleuchtungsanlagen
Teil 560 Einrichtungen für Sicherheitszwecke
Gruppe 600
Teil 610 Prüfungen
Gruppe 700
Teil 701 Räume mit Badewanne oder Dusche
Teil 702 Becken von Schwimmbecken und anderen Becken
Teil 703 Räume und Kabinen mit Saunaheizungen
Teil 704 Baustellen
Teil 705 Elektrische Anlagen von landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betriebsstätten
Teil 706 Leitfähige Bereiche mit begrenzter Bewegungsfreiheit
Teil 708 Caravanplätze, Campingplätze und ähnliche Bereiche
Teil 710 Medizinisch genutzte Bereiche
Teil 711 Ausstellungen, Shows und Stände
Teil 712 Solar-Photovoltaik-(PV-)Stromversorgungssysteme
Teil 714 Beleuchtungsanlagen im Freien
Teil 715 Kleinspannungsbeleuchtungsanlagen
Teil 717 Ortsveränderliche oder transportable Baueinheiten
Teil 718 Bauliche Anlagen für Menschenansammlungen
Teil 721 Elektrische Anlagen von Caravans und Motorcaravans
Teil 722 Stromversorgung von Elektrofahrzeugen
Teil 723 Unterrichtsräume mit Experimentierständen
Teil 724 Elektrische Anlagen in Möbeln und ähnlichen Einrichtungsgegenständen, z.B. Dekorationsverkleidung, Gardinenleisten
Teil 729 Bedienungsgänge und Wartungsgänge
Teil 731 Elektrische Betriebsstätten und abgeschlossene elektrische Betriebsstätten
Teil 732 Hausanschlüsse in öffentlichen Kabelnetzen
Teil 736 Niederspannungsstromkreise in Hochspannungsschaltfeldern
Teil 737 Feuchte und nasse Bereiche und Anlagen im Freien
Teil 739 Zusätzlicher Schutz bei direktem Berühren in Wohnungen mit I∆n ≤ 30 mA in TN- und T-Netzen
Teil 740 Vorrübergehend errichtete elektrische Anlagen für Aufbauten, Vergnügungseinrichtungen und Buden auf Kirmesplätzen, Vergnügungsparks und für Zirkusse
Teil 753 Heizleitungen und umschlossene Heizsysteme (Fußboden- und Decken-Flächenheizungen)
Gruppe 800
Teil 801 Errichten von Niederspannungsanlagen - Teil 8-1: Energieeffizienz

 
Diese Normen werden wie weiter oben bereits erwähnt vom VDE-Verlag ständig angepasst. Eine Aktualität der Tabelle kann daher nicht gewährleistet werden. Nicht aufgeführt sind die diversen Beiblätter zu der Normenreihe, die Praxishilfen bereitstellen und die Anforderungen in den Normen erläutern.

Verbindlichkeit der Normen

DIN VDE 0100
© kadmy – istockphoto.com

Technische Normen stehen in Deutschland rechtlich unterhalb von Gesetzen, Verordnungen und Unfallverhütungsvorschriften. Ihre Anwendung soll grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen erfüllen.

Der Verband Deutscher Elektrotechniker, wofür VDE ausgeschrieben steht, trägt die Deutsche Elektrotechnische Kommission, die wiederum ein Organ des Deutschen Instituts für Normung e. V. (DIN) ist. Sowohl DIN als auch VDE legen Normen für die Elektrotechnik fest. Nimmt die jeweilige VDE-Norm den Rang einer DIN-Norm ein, trägt Sie den Namen „DIN-VDE“, wie das bei den oben aufgeführten Gruppen der Fall ist.

Diese Normen sind dabei jedoch nicht verpflichtend, da sie keine Rechtsnormen sind, sondern private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter, wie der Bundesgerichtshof festgestellt hat (BGH, Az.: VII ZR 184/97). Der Gesetzgeber kann ihre Einhaltung jedoch vorschreiben oder sie können zwischen zwei Parteien vertraglich festgeschrieben werden. Im konkreten Fall wird im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Bezug auf die DIN-VDE-Normen genommen, wodurch sie einen quasi rechtsverbindlichen Status erlangen – sie gelten als allgemein anerkannte Regeln der Technik.

Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung

Somit dienen sie als rechtliche Grundlage und können Elektriker im Schadensfall vor strafrechtlicher Verfolgung schützen. Sofern für gleichwertige Sicherheit gesorgt wird, kann jedoch von den Bestimmungen abgewichen werden.

Streitfall DIN-VDE 0100-420

In der DIN VDE 0100-420, konkret im „Teil 4-42: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen thermische Auswirkungen“, die sich mit Brandprävention befasst, werden ab Ende 2017 Brandschutzschalter empfohlen. Kommt es zu gefährlichen Lichtbögen, sollen diese AFDD-Geräte (Arc Fault Detection Device), das System automatisch abschalten, um Brände zu vermeiden.

Da jedoch der Nachweis fehlt, dass Fehlerlichtbögen in Verbindung mit brennbaren Baustoffen wie Holz ein erhöhtes Brandrisiko darstellen, kommt Kritik aus der Baubranche an der Vorgabe. Die Elektrobranche hingegen, die auch für den Einbau der Brandschutzschalter zuständig ist, sieht diese als sinnvolle Brandschutzmaßnahme. Die Anwendung der Norm ist momentan freiwillig und nicht rechtsverbindlich, was sich jedoch jederzeit ändern kann. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wendet die DIN-VDE-Normen an, da sie allgemein anerkannte Regeln der Technik darstellen. Elektroinstallateure in Ihrer Nähe beraten Sie aber gerne zu diesem Themenkomplex.

VDE 0100: Am besten den Rat von Profis einholen

Angesichts der komplexen Sachlage sollten Sie bei allen Fragen rund ums Thema Elektroinstallation einen Fachmann zurate ziehen. Er kann die unterschiedlichen Normen und deren Anwendung genau einschätzen und Sie diesbezüglich beraten. Entsprechende Fachleute in Ihrer Nähe finden Sie bequem in unserem Portal. Tragen Sie dazu einfach Ihre Stadt oder Postleitzahl in die Suchmaske ein und geben Sie Ihre Anfrage durch. Binnen kurzer Zeit erhalten Sie mehrere Angebote zugesandt, aus denen Sie sich für den besten Anbieter entscheiden können.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe für Ihr Vorhaben!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 45.700 Suchen
Jetzt Elektriker finden  >

Das könnte Sie auch interessieren:

VDE Normen

Alles zu der Bedeutung der VDE Normen und was diese für Sie konkret bedeuten.

DIN VDE 0105: Das Wichtigste zur Norm

Warum gerade die VDE 0105 Norm so wichtig ist und was sich dahinter verbirgt, stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Brandschutzschalter

Brände durch eine fehlerhafte Elektroinstallation sind leider wesentlich häufiger als angenommen. Der Brandschutzschalter kann große Schäden vermeiden.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.40 - gut
20 Abstimmungen